Artist Statement

Von der Schönheit der bewegten Präsenz

Seit mehreren Jahren beschäftige ich mich in meiner Malerei hauptsächlich mit den Themen Flüchtigkeit, Bewegung und Raum. Ich arbeite in Werkgruppen, die Titel wie Rotation, Unschärfen, Vorüberziehen oder Erscheinungen tragen.

Im Tanz oder auf der Bühne beinhaltet das Erscheinen einen wichtigen Bestandteil der Präsenz, nur wenn vom Akteur Präsenz, das heisst ein authentisches Auftreten geschaffen wird, kann beim Zuschauer ein bleibender Eindruck enstehen.
Dieser Eindruck bildet meine Erinnerung, ist also ein wesentlicher Bestandteil meiner Person. Erinnerungen wiederum sind geprägt von Atmosphären, die ich alltäglich erlebe und ständig benenne. Je stärker meine Präsenz ausgeprägt ist, desto besser erinnere ich Körperzustände, Bewegungen im Raum, Bewegungen zu- und miteinander. Trotzdem erinnere ich meist nur Fragmente. In meiner bildnerischen Arbeit erschaffe ich malerisch dichte Atmosphären.

Meine Inspiration liegt hier besonders im zeitgenössischen Tanz, dem Butoh, der Kampfkunst, aber auch im Tango, auf jeden Fall in der Körperlichen Präsenz und des Aus- drucks der Körper und ihrer Beziehung zueinander. Das beinhaltet auch das Dazwischen, das unsichtbare Feld im Raum, die körperlich wahrgenommene Ausdehnung. Mich beschäftigt meine innere und äußere Bewegung. Die malerisch geschaffenen Unschärfen in den Bildern legen den Fokus aber auch auf die Zeit und die Vergänglichkeit. Ich kann nichts anhalten, aber indem ich es male, manifestiere ich etwas Bleibendes.

Die Malerei interessiert mich nicht nur um ihrer selbst willen, sondern weil sie das Poten- tial hat, auch physische Prozesse wiederzuspiegeln. Sie interessiert mich in ihrem Poten- tial der Wahrnehmungserweiterung durch die Kraft der Farbe und der Körperlichkeit.
Am liebsten arbeite ich großformatig, habe körperbezogene Formate, um einen neuen Raum entstehen zu lassen, den ich „scheinbar” betreten kann und der durch seine Farbigkeit in den Raum wirkt.

Ich male in vielen relativ lasierenden Acryl-Farbschichten, um eine räumliche Tiefe und intensive Farbigkeit zu erzielen. Die Farbe ist mein wichtigster Wegweiser während der Arbeit. Danach kommt der Pinselduktus, der oft sichtbar und nachvollziehbar bleibt.
In Vorskizzen für großformatige Bilder beschäftige ich mich meist mit einer Hauptidee oder bestimmten Körperhaltungen. Das Gemälde an sich entwickelt dann seine eigene Dynamik, es weiß selbst was es will. So gebe ich oft vorgefasstes (bestimmte Perspek- tiven, Körperhaltungen) wieder auf.

Ausserdem will ich selbst überrascht werden, ich muss selbst einmal durch das Bild durchgetaucht sein, erst dann kann es mich überzeugen.

Biografie

Die Künstlerin Ulrike Kuborn, geboren 1965 in Fulda, begann 1985 ihr Studium an der Folkwang Hochschule, Essen. Folkwang, berühmt für seine Ausbildung in Tanz, bildende Kunst, Musik, Fotografie und Schauspiel fordert und bietet seinen Studenten das interdisziplinäre Arbeiten. Von Beginn an interessiert an Tanz und Bewegung, vertieft sie ihre Studien auf einer ausgedehnten Afrikareise.

1992 beendet Kuborn ihr Studium mit einer Diplomarbeit „Afrika –Burkina-Faso“ mit Auszeichnung.1994 wird Ulrike Kuborn an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf aufgenommen und später Meisterschülerin bei Prof. Klaus Rinke. Ulrike Kuborn lebt und arbeitet in Fulda und Emden.

Ausstellungen

Eigene Projekte/Stipendien

  • 2016    VIA REGIA Stipendium für bildende Kunst, Begegnungsorte Königshain-Kleinsassen
  • 2012    Einladung nach Vietnam. KI-EM Art House, Doc Let, Vietnam
    Arbeit vor Ort im Atelier mit anschließender Ausstellung
  • 2005    Stipendium der Kunststation Kleinsassen/Rhön, Kunst- und Kulturzentrum Voipaala, Finnland
  • 2003    Mitorganisation des Interdisziplinären Symposiums
    „Atmosphären”, Alte Weberei, Weyhers/Rhön Studienaufenthalt in Frankreich,
  • 1995    Fotozentrum „La sellerie”, Aurillac, Auvergne
  • 1991    Studienaufenthalt in Westafrika, Ghana und Burkina-Faso, Recherchen Tanz und Musik

Einzelausstellungen

  • 2016 VERBINDENDES, Schloss Königshain/Görlitz
  • 2012 Short stint, Ki-Em art house, Doc Let, Vietnam
  • 2012 ZWISCHENZEIT, Vonderau Museum Fulda, Germany
    ERSCHEINEN, Benediktushof Holzkirchen, Germany
  • 2009 appearances, Einzelausstellung im Rahmen des 2. Chiemgauer Tanztheaterfestivals, Maria’s Kino, Bad Endorf, Germany
  • 2008 passager, Galerie Raab, Fulda, Germany
  • 2007 UNSCHÄRFEN, Benediktushof Holzkirchen, Germany
  • 2005 ROTATION, Kunststation Kleinsassen/Rhön, Germany
    ROTATION, Kunst- und Kulturzentrum Voipaala, Finnland
  • 2004 Open Atelier, Alte Weberei Weyhers/Rhön, Germany
  • 2003 Hängende Gärten, Galerie Raab, Fulda, Germany
  • 2001 Farbkörper, Atelier Erika Wobser, Mühlheim (Ruhr), Germany
  • 1994 Afrika-Burkina-Faso, Kultur Fabrik, Krefeld, Germany
  • 1992 Afrika-Burkina-Faso, Einzelausstellung, Centre de Développement Culturel d’Aurillac im Rahmen der Kunstwoche in Aurillac, France

Gruppenausstellungen

  • 2019 Bilde, Künstler!, Kinder-Akademie Fulda
  • 2012 Street live, Red Corridor Gallery, Fulda, Germany
  • 2011 Die Farbe Rot, Galerie Moderne, Bad Zwischenahn, Germany
  • 2010 Lost in motion, Frankfurter KunstBlock, Frankfurt/Main, Germany
  • 2007 Bühne und Kostüme im Tanztheaterstück „Dance Macabre”, Theater Belaqua,      Wasserburg/Inn
  • 2006 Entre vues , L’Espace Riquet, Bezier, France
  • 2005 RhönSalon 2005, Kunststation Kleinsassen/Rhön, Germany
  • 2004 Gestatten, Kultur, Bilder und Objekte behinderter und nichtbehinderter Künstler, Naturmuseum Tann/Rhön, Germany
    XI. International Biennal Exhibition of Portrait, Drawings and Graphics‚ 04
    Tuzla – Bosnia and Herzegovina
  • 2002 RhönSalon 2002, Zeit-Sicht, Kunststation Kleinsassen/Rhön, Germany
  • 1997 Stadt am Himmel, Ausstellungsreihe im KunstWerk, Köln-Deutz, Germany
  • 1997 Saldo, 23 Jahre Rinke-Klasse, Kunstmuseum Düsseldorf im Ehrenhof
  • 1996 Rinke-Klasse, Kunstakademie Dresden, Germany
  • 1995 Prix des Volcans, Centre Departemental, Clermont-Ferrand, France
  • 1995 La Sellerie, Zentrum für Fotografie, Aurillac, France
  • 1993 Einsicht 1, Kunsthaus Haven Oberhausen, Projekt Knappenhalde, Germany